Schulpartnerschaft überwindet Grenzen!


GEMEINSAM etwas BEWEGEN!





Schülerfirma Namaste Nepal S-GmbH

Geschwister-Scholl-Gymnasium Freiberg


Abwrackprämie 2.0 mit großer Wirkung

Kleidungsstücke, die uns nicht mehr gefallen oder nicht mehr passen werfen wir weg, obwohl sie eigentlich noch gut erhalten sind. Wenn man Fernsehberichten über den Missbrauch von Kleiderspenden glauben darf, ist dies noch der verantwortlichere Umgang mit Kleidung, die man nicht mehr tragen möchte. Für den einen sind diese Sachen nur Störenfriede im Schrank, die den Platz für etwas Neues blockieren. Andere würden ihre Garderobe gern durch genau dieses Kleidungsstück ergänzen.

 

Ede Zscharnack, Inhaber des Naturkostfachgeschäftes „Grünkram“ und des Naturmodeladens „Kokon“, hat diese Situation auf die Idee gebracht, das Prinzip der Abwrackprämie einfach auf Kleidung anzuwenden. Von Oktober 2013 bis Anfang März 2014 konnten Kokonkunden ihre zwar gebrauchten, doch individuellen und attraktiven Kleidungsstücke zurück ins Geschäft bringen und erhielten dafür einen 10 Euro Gutschein. Kunden des Naturmode-fachgeschäftes Kokon freuten sich dann über die Möglichkeit, das eine oder andere Schnäppchen machen zu können. Schließlich konnten sie selbst festlegen, wie viel sie für diese Kleidungsstücke geben wollten.

Aber wie kommt man überhaupt auf die Idee eine „Abwrackprämie“ für Kleidungsstücke zu organisieren? „Warum man so was macht, hat natürlich viele Gründe. Lässt man den wirtschaftlichen und werbewirksamen Aspekt außer Acht, steht der ökologische im Vordergrund. Unsere Naturtextilien sind oft sehr langlebig. So langlebig, dass wir verwöhnten "1. Weltler" manches nicht mehr anziehen wollen, obwohl es noch gut tragbar ist. So konnten sich andere für wenig Geld noch dran erfreuen.“ erklärt uns Ede Zscharnack. Das Ergebnis der Aktion kann sich durchaus sehen lassen. Insgesamt sind 765 Euro zusammengekommen. Wenn man überlegt, dass für jedes Teil zwischen 1 Euro und 20 Euro erzielt wurden, sind doch sehr viele Artikel über den Ladentisch gegangen. Das zeigt wiederum, dass das Projekt bei der Freiberger Bevölkerung positiv angenommen wurde. Doch damit nicht genug. Der nachhaltige Ansatz des Projektes „Abwrackprämie“ reichte Ede Zscharnack nicht aus. Er übergab am Donnerstag Vertretern der Schülerfirma Namaste Nepal S-GmbH eine Spende in Höhe von 765 Euro für deren Nepalprojekt. „Warum ich gerade dem Nepalprojekt das Geld spende liegt einfach daran, dass ich von dem Engagement der Schüler und den Ergebnissen begeistert bin. Meine langjährige Arbeit im Weltladen hat mich auch genügend für derartige Projekte und der Notwendigkeit eines „Fairen Handels“ sensibilisiert.“ betonte Zscharnack.

Lisa Höhme, Geschäftsführerin der Schülerfirma, erklärte: „Dieses Projekt ist toll und noch schöner ist es, dass wir als Projektpartner vorab ausgewählt wurden. Wir wollen das Geld für die Frauengruppe in Gati verwenden. Es sollen u.a. Weiterbildungsmaßnahmen finanziert und die Näherinnen unterstützt werden.“

Auszeichnungen

2006 erster Preis "Jugend hilft"

2007 erster Preis "Jugend hilft"

2008 Jugendpreis der Stadt Freiberg

2010 beste Schülerfirma Sachsens

2011 Deutscher Lokaler Nachhaltigkeitspreis ZeitzeicheN

2012 kinderwelten Award in der Kategorie "Entwicklungshilfe"

2013 Schüler-Business-Award

2015 Gewinner des ersten Act-Now-Jugend-Awards in der Kategorie Nachhaltigkeit

2018 Beste Schülerfirma Deutschlands (Bundes-Schülerfirmen-Contest)